07.04.2008 - 10:25 Uhr |

Thüringer Bachwochen e.V.

Thüringer Bachwochen mit Besucherrekord beendet – rund 10.200 Gäste begeistert von Bach und seiner Musik

Einer von vielen musikalischen Höhepunkten: Sol Gabetta gastierte in Weimar

Weimar, 07.04.2008 (newsropa.de) - Mit einem neuen Zuschauerrekord gehen am Abend in Erfurt die Thüringer Bachwochen 2008 zu Ende. In den letzten dreieinhalb Wochen kamen zu den 23 Konzerten, vier Kantatengottesdiensten, sechs Kinofilmen sowie der Langen Nacht der Hausmusik rund 10.200 Besucher. Im vergangenen Jahr waren es 8.300 Gäste bei 28 Veranstaltungen.

„Damit haben die Thüringer Bachwochen eindrucksvoll bewiesen, dass programmatisch durchdachte und niveauvolle klassische Musik an authentischen Orten viele Menschen in ihren Bann zieht“, so Silvius von Kessel, der künstlerische Leiter des Musikfestivals. „Erstmals gab es in diesem Jahr mehrere ausverkaufte Konzerte und eine spürbare Nachfrage von überregionalen Gästen. Vor allem durch das Engagement der Thüringer Tourismus GmbH konnten wir Gäste aus vielen Teilen Deutschlands und dem benachbarte Ausland bei den Konzerten begrüßen.“

Mit der vierten Ausgabe der neuen Thüringer Bachwochen hat es deutliche Impulse in den Bachorten gegeben, die die Kultur- und Tourismusmarke „Johann Sebastian Bach“ gefestigt haben. „Die Marke „Bach“ ist touristisch attraktiv und konnte durch die Thüringer Bachwochen ausgebaut werden“, so von Kessel. „Da müssen wir dran bleiben, das müssen wir mit diesem tollen Rückenwind weiter ausbauen.“

Neben den Programmschwerpunkten „Generation Bach“ mit jungen Künstlern wie Sol Gabetta, Lauma Skride oder Arianna Savall hat auch die regionale Bachpflege in Konzerten und Gottesdiensten eine spürbare Resonanz erlebt. Die erstmals konzipierte Filmreihe „Bach und Kino“ im Lichthaus Weimar wurde von zahlreichen Gästen besucht und hat unterstrichen, dass solche Grenzüberschreitungen zu anderen Künsten neugierig machen. Besonders beliebt erwies sich wieder die inzwischen schon „traditionelle“ „Lange Nacht der Hausmusik“: Mit 52 Hauskonzerten an 19 Orten des Freistaates war der Vorabend der Eröffnung des Festivals einmal mehr ein Besuchermagnet, der über 2.100 Neugierige anzog. „Im Schnitt haben 40 Personen die privaten Konzerte in Wohnzimmern, Gemeinde- oder Musikschulräumen besucht. Mancherorts mussten sich die Gäste aber ein wenig gedulden oder von außen den Musikaufführungen lauschen, so voll waren die Wohnräume“, sagte Silvius von Kessel, der selbst Gastgeber der Hausmusik war. „Die „Lange Nacht der Hausmusik“ ist endlich dort angekommen, wo sie aus unserer Sicht immer hin sollte: in die Wohnzimmer, Häuser und Herzen von Musikfans und solchen, die es dadurch noch werden. Sie vermittelt zudem zwischen den Klassikfans und allen anderen Musikfans, sie ist wirklich ein praktisch in Szene gesetztes Crossover von Bach bis hin zu den Beatles. Und sie soll weiter wachsen.“

Die Thüringer Bachwochen, die in diesem Jahr an acht Orten im Freistaat stattgefunden haben, werden am Abend in Erfurt mit der höchst ungewöhnlichen Interpretation der „Goldberg-Variationen“ von Johann Sebastian Bach durch das Uri Caine Ensembles beendet. Die Thüringer Bachwochen 2009 werden vom 3. bis zum 26. April stattfinden.

Kontakt:
Thüringer Bachwochen e.V.
Schwanseestraße 33
99423 Weimar
Jens Haentzschel
E-Mail: presse@kulturdienst.com
Telefon: 0172 - 277 65 36