06.08.2008 - 12:35 Uhr |

DGB Sachsen

Jeder 10. Minijobber ist Rentner

Dresden, 06.08.2008 (newsropa.de) - In Sachsen sind nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) rund 10 % aller Minijobber Rentner. Von den insgesamt rund 238.00 Minijobbern im Freistaat waren 25.876 bereits im Ruhestand und haben nebenbei einen Mini-Job ausgeübt. Diese Fakten hat der DGB durch eine Sonderauswertung der amtlichen Statistik ermittelt.

Sachsens DGB-Vorsitzender Hanjo Lucassen verwies darauf, dass viele Rentner bei niedriger Rente auf einen Minijob angewiesen sind, um finanziell über die Runden zu kommen. Vor allem Rentner, die erst in den letzten Jahren in die Rente gegangen sind, weisen ein deutlich niedrigeres Rentenniveau auf. So gehen z.B. in den neuen Bundesländern 75 % der Rentner mit Abschlägen in den Ruhestand, die sich im Durchschnitt auf etwa 100 Euro belaufen.

„Mit der Ausweitung von Niedriglohn und prekärer Beschäftigung droht sich der Anteil der Rentner weiter zu erhöhen, die jobben müssen, um möglichst nicht zu verarmen“, so Lucassen weiter. Der DGB-Chef forderte von der Politik wirksame Schritte um Altersarmut zu verhindern.

„Die Politik muss dafür sorgen, dass die Menschen, die ein leben hart gearbeitet haben, im Alter eine ausreichende Rente bekommen.“, forderte Lucassen.

Kontakt:
DGB Bezirk Sachsen
Pressesprecher Markus Schlimbach
Schützenplatz 14
01067 Dresden
Tel. 0351/8633 104
Fax. 0351/8633 158
Mobil: 0175/2234748
E-Mail: Markus.Schlimbach@dgb.de
Internet: www.dgb-sachsen.de