11.08.2008 - 09:34 Uhr |

Robert-Schumann-Haus Zwickau

Musikalische Schätze des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der ältesten Bibliothek Sachsens

Zwickau, 11.08.2008 (newsropa.de) - In einer Sonderausstellung zeigt das Robert-Schumann-Haus bis zum 5. Oktober 2008 musikalische Schätze der Ratsschulbibliothek Zwickau aus drei Jahrhunderten. Die Musiksammlung der 1498 erstmals erwähnten und damit ältesten öffentlich-wissenschaftlichen Bibliothek Sachsens gehört mit ihrem herausragenden Bestand an Musikhandschriften und -drucken zu den bedeutenden Kollektionen Deutschlands.

Besonders reichhaltig sind Musikalien des 16. bis 18. Jahrhunderts vertreten, die zum Teil nur noch in der Ratsschulbibliothek erhalten sind, und von denen eine Auswahl in der Sonderausstellung teilweise erstmals zu sehen sein wird. Präsentiert werden kostbare Handschriften und Drucke mit Vokal- und Instrumentalmusik, theoretische Abhandlungen und Musikerporträts aus Renaissance, Barockzeitalter und Frühklassik, darunter das erste Zwickauer Gesangbuch, Kupferstiche von Heinrich Schütz und Orlando di Lassus, die erste erhaltene deutsche Oper und eine Freimaurerkantate von Wolfgang Amadeus Mozart. Ebenfalls Teil der Ausstellung sind besondere Einzelstücke aus Böhmen, England und Frankreich.

Führungen werden nach Vereinbarung angeboten.

Am Sonntag, dem 31. August, 17 Uhr, findet im Kammermusiksaal des Robert-Schumann-Haus ein begleitendes Konzert zur Ausstellung statt, bei dem Dominik Schneider (Block- und Traversflöte) und Thomas Synofzik (Cembalo) Werke von Georg Friedrich Händel, Johann Ludwig Krebs, Luis Mercy und Johann Klemm spielen. Der Eintrittserlös des Konzerts kommt dem Wiederaufbau von Schloss Osterstein zu Gute.

Kontakt:
Robert-Schumann-Haus Zwickau
E-Mail: schumannhaus@zwickau.de