25.08.2006 - 10:50 Uhr |

SMJus - SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER JUSTIZ

Sächsische Richter gehen gegen Extremismus an die Schulen

Justizminister Geert Mackenroth: „Dem Rechtsstaat ein Gesicht geben“

Dresden, 25.08.2006 - Das neue Schuljahr steht vor der Tür. Das gibt Justizminister Geert Mackenroth Anlass, auf die Möglichkeit von Rechtskunde-Unterricht durch Richter und Staatsanwälte hinzuweisen: „Die Richter und Staatsanwälte geben dem Rechtsstaat vor Ort ein Gesicht. Ihr Einsatz erhöht nicht nur die Akzeptanz unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bei den Schülerinnen und Schülern, sondern festigt sie auch gegen extremistische Einflüsterungen.“

Flächendeckend stehen den Schulen in ganz Sachsen Richter und Staatsanwälte für die Erteilung von Rechtskunde-Unterricht zur Verfügung. Dadurch können alle Schulen solchen Unterricht in ihre Stundenpläne einbauen. Die Richter und Staatsanwälte können und sollen die Lehrkräfte nicht ersetzen; ihre Aufgabe ist vielmehr, den Schülerinnen und Schülern die Grundwerte unserer Rechtsordnung aus der Sicht der Justiz zu vermitteln. Darüber hinaus bietet die sächsische Justiz auch allen Schulen Ansprechpartner an, um die Handlungssicherheit im Schulalltag zu erhöhen. Zudem wird die sächsische Justiz im kommenden Schuljahr den Schülerwettbewerb „Recht gegen Extremismus“, der im vergangenen Schuljahr auf große Resonanz stieß, fortsetzen.

Justizminister Geert Mackenroth: "Mir ist wichtig, dass die Leistungen des Rechtsstaats auch wahrgenommen werden. Rechtskundeunterricht kann dazu beitragen, die rechtsstaatliche Entfremdung zwischen Staat und Bürger zu überwinden und über die Gefahren des politischen Extremismus aufzuklären. Wir müssen uns diese Gefahren immer wieder vor Augen führen und gerade in ihren gewaltorientierten Umtrieben konsequent bekämpfen."

Die Richter und Staatsanwälte informieren auch über die Möglichkeiten eines Gerichtsbesuchs. Die vom Sächsischen Justizministerium herausgegebene Broschüre "Ein Schulbesuch bei Gericht" stellt die unterschiedlichen Gerichtsbarkeiten, die Arbeit von Gerichten und den Ablauf von Strafverfahren anschaulich dar. Die Broschüre ist kostenlos und kann beim

Zentralen Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung,
Hammerweg 30, 01127 Dresden,
Tel.: 0351/2103671, Fax: 0351/2103681
E-Mail: publikationen@sachsen.de

bestellt werden. Im Internet ist sie unter www.justiz.sachsen.de verfügbar.

Kontakt:
Pressesprecher
Dr. Martin Marx
presse@smj.sachsen.de